ATP!Info
Wireless-Technologien legen den Grundstein für die Umsetzung von Industrie 4.0 (IIoT) im gesamten Produktionsbetrieb.

Wireless-Technologien optimieren Produktion in Industrie-4.0-Anlagen

Nach einem Jahrzehnt Pionierarbeit im Bereich Wireless-Technologien für Industrieunternehmen sagt Emerson (NYSE:EMR) für die nächsten 10 Jahre ein exponenzielles Wachstum bei der Einführung von Wireless und Pervasive Sensing Anwendungen voraus, mit denen Unternehmen die Sicherheit und Zuverlässigkeit steigern, die Produktion optimieren und Industrie 4.0-Strategien umsetzen können.

Als wesentliche Technologie des digitalen "Ökosystems" Plantweb™ von Emerson haben Wireless-Produkte Industriebetriebe weltweit verändert. Während im vergangenen Jahrzehnt viele Technologien die Verfügbarkeit von Informationen beschleunigt und verbessert haben, steht Herstellern mit der Industrial Wireless Technologie eine digitale Technologie zur Verfügung, die ihnen den Zugriff auf wichtige Daten zur besseren Entscheidungsfindung und Steigerung der Betriebsleistung ermöglicht.

Wirkungsvollste Technologie seit drei Jahrzehnten

"Wireless ist wohl die wirkungsvollste Technologie für Industrieunternehmen seit der Einführung der digitalen Instrumentierung vor mehr als drei Jahrzehnten", erklärt Bob Karschnia, Vice President und General Manager, Wireless, Emerson Automation Solutions. "In den letzten 10 Jahren hat die Industrial Wireless Technologie in Verbindung mit intelligenten Sensoren die Grundlage für Cloud basierte Anwendungen, Fernüberwachung und andere Industrie 4.0-Programme im kommenden Jahrzehnt geschaffen."

Durch die enge Zusammenarbeit mit Kunden bei ersten Installationen hat Emerson zur Einführung des weltweit ersten Standards für die Wireless-Automatisierung in der Industrie im Jahr 2007 beigetragen. Seitdem kann Emerson mehr als 10 Milliarden Wireless-Betriebsstunden in mehr als 32.000 Netzwerken verzeichnen, was wiederum die Zuverlässigkeit, Widerstandsfähigkeit und Sicherheit belegt.

Während sich die ersten Projekte auf raue, abgelegene und schwer zu erreichende Umgebungen konzentrierten, hat die Wireless-Technologie die Automatisierungssysteme der Kunden von Kernfunktionen auf neue Anwendungen, beispielsweise akustische Überwachung, Korrosionserkennung und Überwachung der Leistungsaufnahme, ausgeweitet. Im Anlagenbau wird die Wireless-Technologie heute für andere unternehmensweite Anwendungen genutzt, wie z. B. Überwachung des Anlagenzustands und Energie-Management – ein Aufwärtstrend um 20 Prozent in der Wireless-Infrastruktur.

Immer mehr Unternehmen nutzen Wireless-Technologie

"Angesichts der 'neuen Normalität' bei den Ölpreisen und des intensiven Fokus auf die Wertsteigerung vorhandener Anlagen nutzen immer mehr Unternehmen die Wireless-Technologie als kostengünstige und hochwirksame Technologie für die betriebsweite Leistungsoptimierung", erklärt Karschnia. "In den nächsten 15 Jahren könnten 100 Prozent der Anlagen Wireless-Systeme sein, so wie auch viele Privathaushalte heute schon kein Festnetztelefon mehr haben."

Das Wireless-Portfolio von Emerson bestehend aus Gateways und Geräten, unterstützt das digitale Ökosystem Plantweb, das sich das IIoT zu Nutze macht, um die digitale Intelligenz auf den gesamten Produktionsbetrieb auszuweiten, während es gleichzeitig eine Architektur für die Überwachung vor Ort oder aus der Ferne bietet. Mit dem Kommunikationsnetzwerk für IIoT unterstützt die Wireless-Technologie Kunden über die Fernüberwachung und andere Cloud-basierte Dienste auch bei der Zusammenarbeit mit Experten von Emerson.

WirelessHART® als Basis

Die Emerson Wireless-Technologien, die auf dem von der International Electrotechnical Commission (IEC) im Jahre 2010 zugelassenen, international anerkannten WirelessHART® Standard beruhen, finden sich in vielen Raffinerien, Ölfeldern, Offshore-Plattformen, Chemieanlagen und anderen Industriebetrieben rund um den Globus. Dadurch erhält das Produktionspersonal Anlageninformationen auf Anforderung und erreicht damit betriebliche Sicherheit, einschließlich verbesserter Zuverlässigkeit, höherer Mitarbeiter- und Anlagensicherheit, reduzierter Emissionen und geringerer Risiken für Umwelteinflüsse.

Kürzlich hat Emerson sein neues Dual-Mode Wireless Gateway vorgestellt, mit dem Kunden eine robuste und flexible Wireless-Anlageninfrastruktur aufbauen können und das sowohl WirelessHART als auch ISA100 unterstützt – beides Kommunikationsstandards für Industrial Wireless. Zur Unterstützung von Herstellern bei der Reduzierung möglicherweise negativer Auswirkungen auf ihren Betrieb hat Emerson vor kurzem Technologien für die erweiterte Wireless-Erkennung von Rohrkorrosion, Dampf- und Gaslecks sowie die Wireless-Überwachung der Leistungsaufnahme auf den Markt gebracht.

Verwandte Themen
Bosch Rexroth weitet additive Fertigung aus weiter
Hans-Georg Kumpfmüller: "FieldComm Group unterstützt NOA" weiter
SAMSON: Rolf Sandvoss Innovation Center eröffnet weiter
"Silicon Saxony" – Milliarden-Investitionen in IoT-Technologien in Dresden weiter
Neue Motion-Monitoring-Überwachungsfunktionen für Kleinststeuerungen weiter
Deutscher Industriedienstleister überwacht Ostsee-Pipeline weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr