ATP!Info
Zutaten der Balancer-Servopneumatik: pneumatischer Normzylinder, Wegmesssystem, optional Sicherheitsschaltgerät, Balancer-Ventileinheit VPCB, Handgriff, Balancer-Controller CECC-D-BA mit Balancer-Software mit browsergestützter Web-Visualisierung. Foto: Festo AG & Co. KG

Intuitiver Balancer für mehr Ergonomie und Sicherheit

So sorgt Ergonomie für mehr Effizienz: Mit einem servopneumatischen Balancer können Mitarbeiter in Montage und Logistik spielend leicht Massen mit nur zwei Fingern heben und bewegen.

Herzstück des Balancers ist die kraftvolle und sichere Antriebslösung YHBP von Festo – mit automatischer Gewichtserkennung und Safety Performance Level d passend für die Automobil- und Verpackungsindustrie. Das System erkennt das Gewicht der Last automatisch und stellt die Ausgleichskraft von selbst darauf ein. Dies tut sie sogar, wenn Massen im Schwebezustand hinzukommen oder entnommen werden. Damit werden Produktionsprozesse mit hoher Variantenvielfalt besonders flexibel. Dank intuitiver Ansteuerung durch einen pneumatisch wirkenden, ergonomischen Handgriff ist die Bedienung kinderleicht.

Auf Nummer sicher

Ergonomie ohne Maschinensicherheit wäre unvollständig. Mit der Safety-Variante der Antriebslösung wird durch zweikanalige Überwachung der Geschwindigkeit und Abschaltung der Energie ein Performance Level d erreicht. Dies gewährleistet im Falle eines Bauteildefekts immer einen sicheren Zustand. Ebenso führen Spannungsausfall oder plötzlicher Druckabfall zu keiner gefährlichen Bewegung.

Die servopneumatische Antriebslösung YHBP besteht je nach Ausführung aus einem pneumatischen Normzylinder mit Durchmessern von 80 bis 200 mm, mit Wegmesssystem, optional mit Sicherheitsschaltgerät für Safety-Anwendungen, der Balancer-Ventileinheit VPCB, einem pneumatisch wirkenden Handgriff und dem Balancer-Controller CECC-D-BA zur logischen Ansteuerung des Balancers. Für Inbetriebnahme und Diagnose ist eine Balancer-Software mit browsergestützter Web-Visualisierung auf dem Controller vorinstalliert.

Kinematiken und Anwendungen

Das Antriebssystem zeigt sich vielseitig und flexibel: Es eignet sich für fast alle Balancer-Kinematiken von der Hubsäule über die Parallelkinematik bis zur Knickarmkinematik – egal ob sie stehend oder hängend beispielsweise an einem Schienensystem montiert sind.

In der Automobilindustrie lassen sich mit dem Balancer schwere Bauteile bewegen und feinjustieren wie etwa bei der Montage von Stoßdämpfern, Motoren, Armaturenbrettern, Reifen, Frontscheiben, Türen und Sitzen. Der Balancer übernimmt das Verladen und den Weitertransport schwerer Behälter, Gebinde und Güter in der Lebensmittel- oder Elektronikindustrie. Bei der Verpackungsindustrie steht der Transport von Papier- und Folienrollen und das automatisierte Beladen und Nachführen von Paletten im Mittelpunkt. Ähnliche Anwendungen finden sich auch im allgemeinen Maschinen- und Anlagenbau, im Gerätebau sowie in der Hausgeräte-, Heizungs- und Klimatechnik.

Verwandte Themen
Bosch Rexroth weitet additive Fertigung aus weiter
Hans-Georg Kumpfmüller: "FieldComm Group unterstützt NOA" weiter
SAMSON: Rolf Sandvoss Innovation Center eröffnet weiter
Neue Motion-Monitoring-Überwachungsfunktionen für Kleinststeuerungen weiter
Deutscher Industriedienstleister überwacht Ostsee-Pipeline weiter
Nachfrage nach Ingenieuren steigt auf Rekordhoch weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr