ATP!Info

Yokogawa bringt CENTUM VP R6.04 auf den Markt

Die Yokogawa Electric Corporation hat im März die verbesserte Version ihres integrierten Prozess- und Produktionsleitsystems CENTUM VP herausgebracht.

Zu den Verbesserungen der neuesten Version R6.04 zählt z.B. ein neues universelles Eingangs-/ Ausgangsmodul (I/O-Modul), das den Anwendern die Möglichkeit bietet, jeden Kanal als digitalen Eingang oder digitalen Ausgang per Software zu konfigurieren. CENTUM VP ist eine hochzuverlässige Produktionssteuerungs-Plattform, die sich bei vielzähligen Prozessabläufen bewährt hat. CENTUM VP-Lösungen decken den gesamten Lebenszyklus von Prozessanlagen ab, angefangen beim

  • Anlagendesign und Engineering
  • über die Installation und Inbetriebnahme
  • bis hin zum Anlagenbetrieb und der Routinewartung
  • sowie größeren Wartungsaufgaben
  • einschließlich der Migration und Aufrüstung auf Plattformen der nächsten Technologiestufe basierend auf Benutzerbedürfnissen, Marktdynamiken und technologischen Fortschritten.

Für die Automatisierung der Steuerungsprozesse in Industrieanlagen benötigen Steuerungssysteme I/O-Schnittstellen für den Datenaustausch mit Sensoren und Aktoren. Das N-IO (Netzwerk-IO) von CENTUM VP ist ein solches I/O-System. Mit dem bereits 2015 vorgestellten universellen I/OModul, welches verschiedenste I/O-Signaltypen analog und digital verarbeiten kann, lassen sich bei einer neuen Anlage oder der Renovierung einer bestehenden Anlage problemlos alle vorhandenen unterschiedlichen Sensortypen installieren; das spart wertvolle Zeit und minimiert den Aufwand. Mit dem I/O-Modul des neuen CENTUM VP R6.04 lassen sich alle digitalen Sensoren (Ein- und Ausgang) einer Anlage integrieren (z.B. Ventile, End- oder Grenzwertschalter).

Verbesserungen

1. Neues I/O-Modul
Da die neuesten Steuerungssysteme überwiegend digitale Signale verwenden, hat Yokogawa seine N-IO-Produktreihe um ein neues kostengünstiges I/O-Modul erweitert, das alle digitalen Signale verarbeiten kann. So lassen sich die Kosten für die Errichtung neuer Anlagen oder den Ausbau bestehender Anlagen erheblich reduzieren. Darüber hinaus gibt es mit CENTUM VP R6.04 für das N-IO System neue Adapter zur Signalwandlung. Somit können jetzt z.B. Temperatursensoren (mV, RTD, Thermoelemente) direkt am N-IO System angeschlossen werden. Komplettiert wird das System durch Adapter, die eine kanalweise galvanische Trennung und eine Speisung von Transmittern direkt ermöglichen.

2. Windows 10
Die neue CENTUM-VP-Version unterstützt jetzt Microsoft Windows 10 Enterprise – das für Steuerungssysteme optimale Betriebssystem. Basierend auf seinem Servicemodell 'Long-Term Servicing Branch (LTSB)' bietet Microsoft zusätzlich zu dem standardmäßigen 5-jährigen Mainstream-Support (kostenloser Support einschließlich Sicherheitspatch-Updates) fünf Jahre erweiterten Support.

3. Ringnetzwerk-Topologie
Bei CENTUM VP Vnet/IP® handelt es sich um ein Steuerungsnetzwerk, das von Yokogawa entwickelt wurde und sich durch seine hohe Zuverlässigkeit und schnellen Reaktionszeiten auszeichnet. Der Echtzeit-Systembus von CENTUM VP Vnet/IP® arbeitet nach dem Prinzip der Stern-Topologie, in der alle Geräte an einen zentralen Hub angebunden sind. Die neue CENTUM-VP-Version ermöglicht auch die Verwendung einer Ring-Topologie, in der die Geräte in Form eines Rings miteinander verbunden sind. Dieses Merkmal ermöglicht die Konfiguration flexiblerer Netzwerke, um Kundenbedürfnisse besser erfüllen zu können.

Verwandte Themen
Neue große Nennweiten für Coriolis-Masse-Durchflussmessgeräte weiter
Erste Konnektivitätssoftware für die Gestaltung von IIoT-Systemen vorgestellt weiter
Hersteller kooperieren bei der Entwicklung von IIoT-Gateways weiter
White Paper über die Gestaltung und Entwicklung anwendernaher Bediensysteme weiter
Photoelektrischer Sensor nutzt UV-Licht weiter
Automatisiertes Brauerei-System feiert seinen 40. Geburtstag weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr