ATP!Info

Überarbeitet: NAMUR Empfehlung 131

Die NAMUR-Empfehlung 131 NAMUR-Standardgerät – Feldgeräte für Standardanwendungen ist überarbeitet worden und kann ab sofort bei der Geschäftsstelle bezogen werden.

Gegenüber NE 131 Ausgabe 2009-04-29 ergaben sich neben redaktionellen Anpassungen folgende Änderungen: 

  • Titel geändert
  • Kapitel mit Anforderungen neu strukturiert
  • Anforderungen an Geräteparameter eingefügt
  • Anhänge zu Geräteparametern mit Tabellen eingefügt
  • Anforderungen an das NAMUR-Standardgerät für den Einsatz als Betriebs- und als Sicherheitseinrichtung konkretisiert
  • Tabelle mit Standardbaulängen bei Durchflussmessgeräten hinzugefügt

Die Feldgeräteentwicklung der letzten Jahrzehnte wurde von der Einführung neuer Messprinzipien für die industrielle Anwendung und dem Einzug der Mikroelektronik bei den Feldgeräten geprägt. Als Folge stehen für den Anwender in der Prozessindustrie neben neuen auch bekannte Messverfahren mit verbesserter und erweiterter Gerätefunktionalität und Diagnose zur Verfügung.

Gerätehersteller implementieren immer mehr Funktionen

Von den Feldgeräteherstellern wurden und werden immer mehr Gerätefunktionen angeboten. Diese über die eigentliche Messaufgabe hinausgehenden Zusatzfunktionen machen die Geräte interessant und können die Einsatzbreite eines Geräts im Einzelfall beträchtlich erweitern. Allerdings sind damit prinzipiell auch zusätzliche Gerätekosten verbunden, die bei Nichtverwendung der Zusatzfunktionen getragen werden müssen. Die Anwendungspraxis zeigt, dass in der überwiegenden Zahl der Einsatzfälle die angebotenen Zusatzfunktionen nicht genutzt werden. In der überarbeiteten NE wird eine Feldgeräteausstattung vorgestellt, die für rund 80 Prozent der Einsatzfälle sowohl in Betriebs- als auch in Sicherheitseinrichtungen geeignet ist. Die Anforderungen an ein solches Feldgerät werden detailliert beschrieben.

Zusätzlich werden die wichtigsten Geräteparameter und deren Default-Werte benannt. Diese sog. NAMURStandardgeräteparameter ermöglichen einen schnellen Inbetriebnahmevorgang bzw. Gerätetausch. Mit dieser Geräteserie für den normalen- oder „Standard“- Anwendungsfall ist der Anspruch der Anwender verbunden, für die üblichen Einsatzfälle nur die tatsächlich benötigte Gerätefunktionalität zu erhalten. Mit der Konzentration auf die wesentlichen Gerätemerkmale für das „Massengeschäft“ und der hierfür geschaffenen NAMUR-Standardgerätereihe profitieren Hersteller und Anwender. Durch den höheren Standardisierungsgrad wird die Typenvielfalt reduziert und es können höhere Stückzahlen erreicht werden. Daraus ergeben sich zusätzliche Potenziale für eine Kostenreduzierung.

In dieser NAMUR-Empfehlung werden von Anwenderseite die Anforderungen an Feldgeräte für Standardanwendungen in der Prozessindustrie formuliert. Damit wird die Entwicklung einer Gerätebaureihe „NAMUR-Standardgerät“ angestoßen, bei der die Geräteeigenschaften auf das notwendige Maß beschränkt und trotzdem 80% der üblichen Anwendungsfälle abgedeckt sind.

Verwandte Themen
NAMUR-Hauptsitzung: Mastering the Digital Transformation of the Process Industry weiter
Rainer Oehlert neu im NAMUR-Vorstand weiter
NAMUR-Hauptsitzung: Vorläufiges Programm der Workshops und Vorträge online weiter
Überarbeitet: NAMUR-Empfehlung 21 mit neuer Version weiter
Überarbeitet: Aus NE 15 wird NA 15 weiter
Digitale industrielle Transformation auf der 80. NAMUR-Hauptsitzung weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr