ATP!Info
Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen: der Fachkräftemangel war auch auf der SPS IPC Drives ein großes Thema. Foto: Mesago/Thomas Geiger.

SPS IPC Drives 2017 erzielt Rekordergebnisse

Die 28. Ausgabe der größten europäischen Fachmesse für elektrische Automatisierung, Systeme und Komponenten, die SPS IPC Drives, hat ihr Wachstum auch in diesem Jahr fortgesetzt und bestätigt den anhaltenden Boom in der Automatisierungsbranche. Vom 28. bis 30. November lockte die Veranstaltung 70.264 Fachbesucher und 1.675 Aussteller auf die Nürnberger Messe und stellte damit in beiden Kategorien neue Bestmarken auf.

Eröffnet wurde die SPS IPC Drives 2017, die sich in diesem Jahr über 130.000 Quadratmeter (2016: 122.000 Quadratmeter) Ausstellungsfläche und 16 Messehallen erstreckte, vom hessischen Finanzminister Dr. Thomas Schäfer. Er adelte die Veranstaltung als zentrale Plattform für die industrielle Automatisierung, die zu den Kernkompetenzen der deutschen Wirtschaft zähle. Die enorme Bedeutung der SPS IPC Drives wurde durch den erneuten Zuwachs der Aussteller und Besucherzahlen unterstrichen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Anzahl der Aussteller um 70 Unternehmen und Institutionen an. Die 70.264 Fachbesucher bedeuten einen Zuwachs von rund elf Prozent.

I/O-Link-Technologie nimmt erneut Fahrt

auf In Zeiten der digitalen Transformation präsentierte sich die SPS IPC Drives 2017 nah am Puls der Industrie und legte großes Augenmerk auf die wegweisenden digitalen Technologien. Im Mittelpunkt des Interesses stand die thematisch neu ausgerichtete Halle 6, deren Aussteller sich besonders auf Software und IT in der Fertigung fokussierten. Industrielle Web Services, digitale Geschäftsplattformen und Lösungen in den Bereichen Software, Cloud-Dienste und Cyber Security fanden großen Zuspruch und auch themenbezogene Sonderschauflächen, wie zum Beispiel der „Automation meets IT“-Gemeinschaftsstand wurden gut angenommen. Sehr gut gebucht waren auch die erstmals durchgeführten Guided Tours zu speziellen Themenbereichen.

Industrie 4.0 stellt die Industrie außerdem vor die Herausforderung, Brown-Field-Anlagen durchgängig zu digitalisieren. Viele Aussteller der SPS IPC Drives wendeten sich in diesem Zusammenhang wieder der I/O-Link-Technologie zu und stellten neue Lösungen vor, mit der sich alte Maschinen und Anlagen kostengünstig und einfach ins digitale Zeitalter überführen lassen sollen.

Im kommenden Jahr findet die SPS IPC Drives vom 27. bis 29. November im Messezentrum Nürnberg statt.

Verwandte Themen
PROFINET I/O als Option für magnetisch-induktive Durchflussmessgeräte weiter
9. NAMUR-Konferenz in China rückt intelligente Fertigung in den Fokus weiter
Studie belegt zögerliche Umsetzung industrieller Cyber-Security-Maßnahmen weiter
all about automation hamburg weiter
TACNET 4.0 - Konsortium entwickelt System für echtzeitfähige Industrievernetzung weiter
VDMA: Anstieg bei Auftragseingang und Umsatz der Elektrischen Automation weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr