ATP!Info
Auch 2018 ist der Automatisierungsexperte Pilz wieder mit seiner Seminarreihe zur Maschinensicherheit deutschlandweit unterwegs. Foto: Pilz GmbH & Co. KG

Sicherheit „on the Road again“

Auch 2018 macht Pilz mit seiner Veranstaltungsreihe „Automation on Tour“ wieder in ganz Deutschland Station. Über die Seminarreihe „Sicherer Betrieb von Maschinen und Anlagen“ und den Workshop „Safe Motion“ hinaus rückt die Seminarreihe „Sichere Automation“ das Thema berührungslos wirkende Schutzeinrichtungen (BWS) in den Mittelpunkt.

Die Seminarreihe „Sichere Automation“ vermittelt Teilnehmern Know-how rund um die Auswahl und den Einsatz von BWS. Dabei stehen Lichtgitter und Laserscanner im Fokus. Vorgestellt werden Anwendungsbereiche und Technologien sowie die Anforderungen im Hinblick auf Annäherungsgeschwindigkeiten. Zudem werden in der Seminarreihe BWS-Sonderfunktionen wie Muting und Blanking und Kaskadierung genauer betrachtet. Alle Seminarinhalte orientieren sich dabei eng an der Praxis: Sämtliche Inhalte werden an leicht nachvollziehbaren Beispielapplikationen exemplarisch veranschaulicht.

Betriebssicherheitsverordnung umsetzen

Die bewährte Seminarreihe „Sicherer Betrieb von Maschinen und Anlagen“ stellt grundsätzlich die Anforderungen der neuen Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) in den Mittelpunkt. Die Gefährdungsbeurteilung von Maschinen und die Bewertung des Stands der Technik sind dabei zentrale Themen. Zudem erklärt die praxisorientierte Seminarreihe, wie Betreiber von Maschinen zum Hersteller von Maschinen werden können. Teilnehmer erfahren anhand von Beispielapplikationen, was bei der Bewertung wesentlicher Veränderungen von Maschinen zu beachten ist. Zudem zeigt die Seminarreihe auf, wie sich Manipulationen von Schutzeinrichtungen durch das richtige Sicherheits- und Bedienkonzept verhindern lassen.

Safe Motion im Mittelpunkt

Der Workshop „Safe Motion“ stellt Aspekte rund um die Produktivitätssteigerung durch sichere Antriebstechnik in den Mittelpunkt. Gemeinsam mit den Experten von Pilz erarbeiten die Teilnehmer den gesamten Prozess. So werden am Beispiel einer Kleinpresse mit Handeinlegeplatz Themen wie Nachlaufmessung und Reaktionszeiten der eingesetzten Komponenten durchgespielt. Weitere Schritte beinhalten u.a. die Berechnung und Parametrierung der Safe Motion-Funktionen sowie Verifikation, Validierung und Safety Check nach EN ISO 13849. Alle Workshops „Safe Motion“ finden in kleinen Gruppen statt, so dass eine intensive Betreuung gewährleistet ist.

Informationen zu Inhalten, Terminen, Veranstaltungsorten und zur Anmeldung der kostenfreien Veranstaltungsreihe „Sichere Automation 2018“ unter www.automationontour.de Alle Seminare sind ab acht Wochen vor Veranstaltung buchbar.

Verwandte Themen
Turck übernimmt Industrie-Cloud-Software von Beck IPC weiter
Stabile Verdrahtungskanäle ohne Torsion weiter
Leseprobe: Artikel zur IT-Sicherheit von Feldgeräten aus der aktuellen atp edition weiter
Digitalisierung: Deutsche Wirtschaft sieht sich auf gutem Weg weiter
IT-Trends 2018 - "Science Fiction" wird dank KI und gemeinsamer IT-Plattformen real weiter
Fertigungsindustrie-Trends 2018 - Zukunftstechnologien treiben Branche voran weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr