ATP!Info
Mit WLAN und neuen Geräte- und Prozessdiagnoseparametern ist die neue die neue Messgerätelinie Proline 300/500 für die Zukunft gerüstet und sorgt für hohe Prozess- und Produktsicherheit. Foto: Endress+Hauser

Innovative Produkte und Dienste für die Prozessautomatisierung

In Nürnberg stellt Endress+Hauser eine neu entwickelte Gerätelinie zur Durchflussmessung sowie das neue Geräteportfolio der Füllstandsmessung mit Radar vor. Das erste selbstkalibrierende Thermometer iTHERM TrustSens ist eine ganz besondere Produktneuheit, entwickelt für die Food- und Life Science Industrie. Beim Messeauftritt stehen auch innovative Dienstleistungen und Lösungen zu den Themen Digitalisierung und Prozessautomatisierung im Mittelpunkt.

Die neue Messgerätelinie Proline 300/500 steht für die branchenoptimierte Durchflussmesstechnik mit erweitertem Einsatzbereich und verbesserter Performance. Mit WLAN und neuen Geräte- und Prozessdiagnoseparametern ist die Messstelle für die Zukunft gerüstet und sorgt für hohe Prozess- und Produktsicherheit.

Dazu leisten auch das HistoROM Datenmanagement und die Heartbeat Technology einen wertvollen Beitrag. Mit dem Micropilot FMR60, FMR62 und FMR67 wird das Portfolio an Radarmessgeräten komplettiert. Damit summiert Endress+Hauser seine Radarkompetenz auf 113 GHz auf, um mit einem Augenzwinkern darauf hinzuweisen, dass jede Applikation eben nicht die höchste Frequenz, sondern eine individuelle Antwort und passende Radarfrequenz benötigt: Ob 1, 6, 26 oder 80 GHz. Die neue Micropilot Serie ist der erste 80 GHz-Radar, der nach IEC 61508 entwickelt wurde und somit höchsten Sicherheitsanforderungen genügt.

100% Compliance – 0% Aufwand

Endress+Hauser präsentiert auf der SPS IPC Drives sein neues Thermometer mit einzigartiger, sich selbst kalibrierender Sensortechnologie. Das hygienische iTHERM TrustSens Thermometer ist für Anwender in Food- und Life Science Industrie bestimmt, die eine lückenlose Übereinstimmung zu den FDA bzw. GMP-Regeln benötigen. Das in Kürze erhältliche Thermometer bietet hohe Prozesssicherheit und Anlagenverfügbarkeit durch permanente Inline-Selbstkalibrierung und eliminiert das Risiko von Nichtkonformitäten während der Produktion.

Industrie 4.0, Digitalisierung und IIoT – Entdecken, was dahintersteckt

Industrie 4.0 ist mehr als nur ein Hype-Thema. Digitalisierung und die hochgradige Vernetzung der Produktionseinheiten erhöht die Anlagenverfügbarkeit und die Effizienz der Produktion und stellt somit auch in Zukunft Wettbewerbsfähigkeit sicher. Durch eine übergreifende Vernetzung von Prozess-, Arbeits- und Geschäftsprozessen in Kombination mit intelligenter, selbstüberwachender Messtechnik realisiert Endress+Hauser gemeinsam mit seinen Kunden Automatisierungslösungen, die Produktionsprozesse revolutionieren und vereinfachen.

 

Sie finden Endress+Hauser in Halle 4A Stand 135.

Verwandte Themen
Innovatives KI-Modul modelliert, überwacht und optimiert industriellen Betrieb weiter
Turck übernimmt Industrie-Cloud-Software von Beck IPC weiter
Stabile Verdrahtungskanäle ohne Torsion weiter
Leseprobe: Artikel zur IT-Sicherheit von Feldgeräten aus der aktuellen atp edition weiter
Digitalisierung: Deutsche Wirtschaft sieht sich auf gutem Weg weiter
IT-Trends 2018 - "Science Fiction" wird dank KI und gemeinsamer IT-Plattformen real weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr