ATP!Info
In den Bereichen Auftragseingang und Umsatz wird das Gesamtjahr 2017 der Elektrischen Automation einen Zuwachs im zweistelligen Bereich zeigen erklärte der VDMA Elektrische Automation in einer Pressemeldung.

VDMA: Anstieg bei Auftragseingang und Umsatz der Elektrischen Automation

Nach den vorliegenden Zahlen für die ersten neun Monate sind im Jahr 2017 sowohl der Auftragseingang mit plus 14 Prozent als auch der Umsatz mit plus 13 Prozent deutlich angestiegen. „Der anhaltende Aufwärtstrend in der Elektrischen Automation wird sich auch im nächsten Jahr fortsetzen“, erklärt Peter Früauf, stellv. Geschäftsführer im VDMA Elektrische Automation.

In den Bereichen Auftragseingang und Umsatz wird das Gesamtjahr 2017 einen Zuwachs im zweistelligen Bereich zeigen. Die größten Impulse kamen aus dem Ausland (Auftragseingang und Umsatz jeweils plus 16 Prozent), wobei der Wirtschaftsraum außerhalb der Euro-Zone mit jeweils plus 19 Prozent starke Impulse lieferte. Alle Teilbereiche in der Elektrischen Automation zeigen deutlich nach oben. Der Bereich Sensorik weist eine Steigerung des Auftragseingangs von plus 12 Prozent und einen Umsatzzuwachs von 11 Prozent auf, die Steuerungstechnik verbucht plus 3 Prozent im Auftragseingang und plus 9 Prozent im Umsatz. Vor allem der Bereich Sonstige Erzeugnisse überzeugt mit einem Auftragseingang von plus 27 Prozent sowie einem Umsatzzuwachs von mehr als 20 Prozent.

Impulse kommen auch aus China

In China hat der VDMA Elektrische Automation seine Aktivitäten intensiviert. „Anfang November gab es erstmals in Shanghai ein Management-Meeting der in China aktiven Mitgliedsfirmen. Dieser erfolgreiche Dialog wird in den kommenden Jahren fortgesetzt“, sagt Rainer Glatz, Geschäftsführer im VDMA Elektrische Automation. Die Branche erwartet für 2018 ebenfalls einen Anstieg, der vergleichbar zu den vergangenen Jahren sein dürfte. Allerdings bleiben einige Unsicherheitsfaktoren bestehen, etwa die Folgen des Brexits oder die unklare Wirtschaftspolitik der USA.

Elektrische Automation als Vorreiter bei Industrie 4.0

Der VDMA Elektrische Automation vertritt mehr als 220 Automatisierungsunternehmen. Für seine Mitglieder bietet der Fachverband Hilfestellungen und Anleitungen auf einem erfolgreichen Weg zur digitalen Fabrik. „Die im VDMA abrufbaren Leitfäden und Beispieldarstellungen unterstützen die Unternehmen, eigene Potentiale zu identifizieren und umzusetzen“, erläutert Dr. Thomas Bürger, Vorstandsvorsitzender des VDMA Elektrische Automation.

Die vorhandenen Lösungsansätze bieten das Potenzial, die Firmen auf den Weg hin zur zunehmenden Digitalisierung und Industrie 4.0 zu leiten. Digitalisierung und Vernetzung von Produkten und Produktion bieten Chancen für neue Geschäftsmodelle.

Verwandte Themen
Studie belegt zögerliche Umsetzung industrieller Cyber-Security-Maßnahmen weiter
TACNET 4.0 - Konsortium entwickelt System für echtzeitfähige Industrievernetzung weiter
Praxis-Empfehlungen machen Konfiguration und Betrieb von OPC UA sicher weiter
Plug-in macht Steuerungen IoT-ready weiter
VDMA: Maschinenbauexporte ziehen weltweit kräftig an weiter
Skalierbarer und ultraflacher Transportroboter für Industrie 4.0 weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr