ATP!Info

Gutes Geschäftsjahr für HIMA

Die HIMA Paul Hildebrandt GmbH hat im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von 126,3 Mio. Euro erzielt. Das entspricht einer Steigerung von sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Vor allem das erweiterte Angebot an Komplettlösungen für die Prozessindustrie und die positive Entwicklung des Bahngeschäfts seien wesentliche Eckpfeiler für neues Wachstum.

„Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in der Prozessindustrie, insbesondere was die Öl- und Gasbranche betrifft, waren 2016 nicht einfach“, sagt Sankar Ramakrishnan, CEO der HIMA-Gruppe. „Wir sind froh, dass es uns gelungen ist, in diesem Umfeld weiter zu wachsen. Unsere überzeugende Gesamtperformance basierte unter anderem auf der vielversprechenden Entwicklung in den Wachstumsmärkten APAC und Middle East, dem großen Interesse an unseren Komplettlösungen für Pipelines, Turbomaschinen, Brenner und Kessel und unseren guten Geschäften im Rail-Bereich“, so Ramakrishnan.

Grundlage für weltweites Wachstum
Mit strategischen Partnerschaften legte HIMA im vergangenen Geschäftsjahr den Grundstein für weiteres Wachstum. Hierzu zählt vor allem die Investition von 3,1 Millionen Euro in ein globales ERP-System, dessen Implementierung 2016 angelaufen ist. Der internationale Rollout wird mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Die Ende vergangenen Jahres geschlossene Kooperation mit Freudenberg IT wird dazu führen, dass HIMAs IT-Infrastruktur weltweit einheitlich, zuverlässig, sicher und verfügbar wird, damit das Unternehmen noch schneller und effektiver auf individuelle Kundenbedürfnisse reagieren kann.

„Beide Initiativen sind Teil einer langfristigen Digitalisierungs- und Wachstumsstrategie. Sie schaffen die Grundlage dafür, unseren Kunden überall auf der Welt dieselben hohen Leistungs- und Qualitätsstandards bieten zu können“, erläutert HIMAs CFO Reinhard Seibold. Für den Ausbau des internationalen Geschäfts gründete HIMA eine 100-prozentige Tochtergesellschaft in China. Damit wird das Unternehmen mit einem breiteren Angebot an Technologien, Dienstleistungen und Schulungen auf dem chinesischen Markt vertreten sein. Auch die Neubündelung der Aktivitäten in der Region Asien-Pazifik wirkte sich nachhaltig positiv aus. Die Gründung eines neuen Regional Headquarters in Singapur Anfang 2016 bildete einen wesentlichen Baustein der regionalen Wachstumsstrategie.

Gute Entwicklung im Bahngeschäft
Darüber hinaus entwickelte sich HIMAs Geschäftsbereich Rail weiter sehr positiv: „Unser Bahngeschäft konnten wir im Geschäftsjahr 2016 mit einem überdurchschnittlichen Wachstum erfolgreich ausbauen. Mittlerweile haben wir Bahn-Projekte in über 30 Ländern abgewickelt“, kommentiert Steffen Philipp, Geschäftsführender Gesellschafter von HIMA. COTS-Sicherheitssteuerungen, wie sie HIMA herstellt, entwickeln sich aufgrund der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und ihrer deutlich geringeren Investitions- und Lebenszykluskosten im Vergleich zu proprietärer Technik zum Standard in der Bahnindustrie. Mit ihnen können Systemintegratoren, Rolling-Stock-Hersteller und Eisenbahnbetreiber ihre Sicherheitslösungen kostengünstig, einfach und schnell realisieren, unter anderem für Stellwerke, Bahnübergänge und Schienenfahrzeuge. HIMA will sich zukünftig als erster Ansprechpartner für Safety im Bahnbereich positionieren.

Neue organisatorische Ausrichtung für zukünftiges Wachstum
Um sich unternehmensstrategisch auf weiteres globales Wachstum und eine engere Kundenbindung zu konzentrieren, hat HIMA die eigenständigen Geschäftsbereiche Process für die Prozessindustrie und Rail geschaffen. Beide Bereiche werden von jeweils einem Geschäftsbereichsleiter in globaler Verantwortung geleitet. Die Einrichtung dieser neuen Organisationseinheiten dient dazu, neue Märkte noch effektiver erschließen und bestehende Kundenkontakte zu stärken.

Verwandte Themen
Weltroboterverband IFR erwartet Rekordabsatz in China weiter
Drahtloses Gaserkennungssystem neu auf dem Markt weiter
NRW-Minister überzeugte sich von Lemgoer Innovationskraft weiter
Muting-Modi machen Lichtgitter flexibel weiter
Mit einer neuen Plattform wird die Digital Plant mobil weiter
Volle Sicherheitsfunktion bei Netzwerkausfall weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr