ATP!Info
Hans-Georg Kumpfmüller, ehemaliger Chairman der FieldComm Group und CTO Process Industries and Drives Division bei Siemens. Foto: Siemens AG

Hans-Georg Kumpfmüller: "FieldComm Group unterstützt NOA"

Vor der offiziellen Eröffnung der NAMUR-Hauptsitzung trafen führende Mitglieder der FieldComm Group (FCG) zusammen und gaben Auskunft darüber, wie die Interessengemeinschaft den Interoperabilitätsstandard NAMUR Open Architecture (NOA) unterstützen will. Die FCG wurde 2015 ins Leben gerufen und entstand aus der früheren Fieldbus Foundation und der HART Communication Foundation. atp!info hat beim ehemaligen Chairman der FCG, Siemens-CTO sowie atp-Herausgeber Hans-Georg Kumpfmüller nachgehakt.

Bereits am 8. November, am Vortag der offiziellen Eröffnung der NAMUR-Hauptsitzung, waren führende Mitglieder der FieldComm Group (FCG) im Dorint Parkhotel in Bad Neuenahr zusammengekommen, um über die Strategie hinsichtlich der NAMUR Open Architecture (NOA) zu beratschlagen.

OPC UA als Schlüsselement für NOA

Laut Hans-Georg Kumpfmüller seien die FCG und die OPC Foundation übereingekommen, gemeinsam Informationsmodelle für die Prozessautomatisierung zu entwickeln. Innerhalb der Arbeitsgruppen der FieldComm Group sollen diese ausgearbeitet werden. Diese Informationsmodelle seien die Schlüsselelemente zur Umsetzung der NAMUR Open Architecture, Ehternet im Feld und Industrie-4.0-Anforderungen.

Weiterhin seien die Mitgliedsunternehmen der FCG bereits dabei, Geräte und Systeme, die den von der FCG entwickelten Field Device Integration Standard (FDI-Standard) verwenden, zu entwickeln. Die FDI Device Packages durchliefen gerade die Konformitätstests der Gemeinschaft sowie den internen Registrierungsprozess. Die ersten registrierten FDI Hosts und -Geräte könnten bei den Mitgliedsfirmen der FCG laut Kumpfmüller bereits im kommenden Jahr bestellt werden.

Zu guter Letzt sei die FCG als Mitglied eines neuen Konsortiums von Standardisierungsorganisationen und Herstellern zuständig fürdie Konformität der nach dem zukünftigen IEEE802.3g-Standard entwickelten Geräte mit 2-Draht-Ethernet-Technik. Dieser Standard soll eine schnelle Datenübertragung von Feldgeräten ermöglichen.

 

 

Verwandte Themen
Studie belegt zögerliche Umsetzung industrieller Cyber-Security-Maßnahmen weiter
TACNET 4.0 - Konsortium entwickelt System für echtzeitfähige Industrievernetzung weiter
VDMA: Anstieg bei Auftragseingang und Umsatz der Elektrischen Automation weiter
Praxis-Empfehlungen machen Konfiguration und Betrieb von OPC UA sicher weiter
Plug-in macht Steuerungen IoT-ready weiter
VDMA: Maschinenbauexporte ziehen weltweit kräftig an weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr