ATP!Info

Namur Open Architecture

Die Namur-Pyramide wird geöffnet für Industrie 4.0

Namur Open Architecture Cover
  • Publikation: atp edition, Ausgabe 01-02
  • Erschienen: 2017
  • Autor: Christian Klettner/BASF / Thomas Tauchnitz/Sanofi Aventis / Ulrich Epple/RWTH Aachen / Lars Nothdurft/RWTH Aachen / Christian Diedrich/Otto-von-Guericke-Universität / Tizian Schröder/Otto-von-Guericke-Universität / Daniel Großmann/TH Ingolstadt / Supratee
  • Verlag: DIV Deutscher Industrieverlag
  • Seiten: 18
  • Preis: 15,00 €

Beschreibung

Die durch die klassische Namur-Pyramide beschriebene Automatisierungsstruktur ist bewährt und ermöglicht langjährige Betriebssicherheit. Allerdings fehlt den Systemen die Offenheit, neue Technologien werden erst spät verwendet und die Kosten sind hoch, was angesichts der rasanten Entwicklungen im Bereich von Internet of Things, Industrie 4.0, Mobile Devices und Big Data nutzvolle Innovationen verhindert. In diesem Beitrag wird das im Namur-Arbeitskreis 2.8 Automatisierungsnetzwerke und -dienste entwickelte Konzept Namur Open Architecture (NOA) vorgestellt. Das Konzept bietet sowohl für Bestands- als auch für Neuanlagen Möglichkeiten, um Anlagen effizient für kommende Innovationen zu ertüchtigen. Die Kernidee ist, die Daten der bisherigen Kern-Automatisierungswelt durch offene Schnittstellen wie beispielsweise OPC UA in die Systemwelt für Monitoring- und Optimierungsaufgaben zu exportieren und dabei die Kernautomatisierung weitgehend unverändert zu belassen. Alternativ kann über einen zweiten Kommunikationskanal direkt auf die bestehenden Feldgeräte zugegriffen werden.